Zentrum für Digitalisierung in Produktion und Produktentwicklung (ZDP)

Die Digitalisierung ist keine Trendwende sondern Bestandteil einer kontinuierlichen Entwicklung.

Mit dem Zentrum für Digitalisierung in Produktion und Produktentwicklung (ZDP) bietet die DHBW Ravensburg allen Unternehmen unabhängig von ihrer Größe gleichermaßen die Möglichkeit, den wachsenden Herausforderungen der Dynamisierung von Produkt- und damit auch Produktionslebenszyklen zu begegnen.

Vernetzung und Künstliche Intelligenz werden die Tätigkeiten in der Produktion zunehmend beeinflussen und erfordern die Fähigkeit, Prozesstechnologien und IT-Lösungen zu verknüpfen und dabei mit großen Datenmengen umgehen zu können.

Eine weitere Basis für eine erfolgreiche Digitalisierung in der automatisierten Produktion sind intelligente Sensoren. Für die Fusion und Interpretation der Daten werden geeignete Methoden immer wichtiger.

Lehre und Forschung gehen dabei Hand in Hand. Gemeinsam mit Partnerunternehmen können am ZDP kooperative Forschungsprojekte im Bereich Digitalisierung in der Produktion bearbeitet werden. Studierende sind dabei über forschungsintegrierte Lehrprojekt eingebunden und tragen ihr Wissen wiederum in die Unternehmen weiter. Auch die Inhalte der Lehrveranstaltungen und die Weiterentwicklung der Labore werden an die neuen Entwicklungen rund um die Digitalisierung angepasst. Mit der IWT Wirtschaft und Technik GmbH hat die DHBW Ravensburg dabei in der anwendungsorientierten Forschung einen starken Partner an der Seite.

Infrastruktur und Schwerpunkte

Labore

Im Produktionstechnischen Zentrum (PTZ), im Labor für Industrielle Messtechnik und im Labor für Automation werden in praktischen Anwendungen Lösungen zur Datenaufnahme und -verarbeitung und zur Vernetzung der verschiedenen Ebenen der Automatisierungspyramide erarbeitet. Mit Hilfe kollaborativer Robotik werden beispielsweise über die Open Source-Plattform Robot Operating System (ROS) virtuelle Verknüpfungen über einen digitalen Zwilling erprobt entwickelt.

Im Labor für Leichtbau sind Arbeiten mit der Zielsetzung der Digitalisierung im speziellen Produktions- und Entwicklungsumfeld angesiedelt.

 

Lernfabrik

In der Lernfabrik der IWT – Wirtschaft und Technik GmbH stehen Forschungen im IoT-Umfeld im Mittelpunkt.

Schwerpunkte des ZDP sind Datenerfassung und -analyse (Data Analysis), Digitale Technologien (Künstliche Intelligenz, Virtual und Augmented Reality), autonome aber überwachte Robotik, Sensorfusion sowie digitale Technologie im immer wichtiger werdenden Leichtbau.

Am Zentrum für Digitalisierung in Produktion und Produktentwicklung (ZDP) arbeiten die nachfolgenden Expert*innen zusammen:

Prof. Dr.-Ing. Thomas Dietmüller ist Professor für Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Produktion und Management und Leiter des Zentrums für Digitalisierung in Produktion und Produktentwicklung (ZDP). Vor seiner Tätigkeit an der DHBW war er Qualitätsleiter in verschiedenen Unternehmen. Unter anderem hat er bei der MTU Friedrichshafen den Bereich Qualitätsmanagement Montage und Prüfstände geleitet und beim Photovoltaikhersteller AVANCIS die Verbesserungsprozesse verantwortet. Als Six Sigma Masterblack Belt beschäftigt er sich seit vielen Jahren mit statistischen Analysen und Data Analytics. An der DHBW ist Thomas Dietmüller mit einer Vielzahl von Industrie 4.0-Aufgabenstellungen betraut und verantwortet das Labor für Industrielle Messtechnik. Seine aktuellen Forschungsinteressen liegen im Bereich Prozessoptimierung durch digitale Vernetzung und KI in der Produktion.

Fallenbrunnen 2, Raum E013, 88045 Friedrichshafen

Telefon
+49.7541.2077.524
Fax
+49.7541.2077.199
E-Mail
dietmueller@dhbw-ravensburg.de
Thomas Dietmüller

Prof. Dr.-Ing. Thorsten Kever ist Professor für Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Industrieautomatisierung. Vor seiner Tätigkeit an der DHBW war er langjähriger Beschäftigter bei der ifm Unternehmensgruppe in Tettnang, einem weltweit führenden Spezialisten im Bereich Sensorik und Industrieautomatisierung, und dort zuletzt in einer leitenden Position im Entwicklungsbereich tätig. In seinem Aufgabenbereich wirkte er an den dynamischen Fortschritten der Industrieautomatisierung mit und lernte viele Zukunftsthemen im Bereich der Industrie 4.0 aus erster Hand kennen. An der DHBW Ravensburg ist Thorsten Kever als Studiengangsleiter der "Automation" mit einer Vielzahl von Industrie 4.0-Themen betraut. Seine aktuellen Forschungsinteressen liegen im Bereich intelligenter und sicherer Sensorik für die Automatisierung.

Fallenbrunnen 1, Raum H017, 88045 Friedrichshafen

Telefon
+49.7541.2077.213
Fax
+49.7541.2077.199
E-Mail
kever@dhbw-ravensburg.de
Thorsten Kever

Prof. Dr.-Ing. Lars Ruhbach ist Studiendekan und Studiengangleiter der Studienrichtung Produktionstechnik im Studiengang Maschinenbau mit den Schwerpunkten Produktionsmanagement und Digitalisierung in der Produktion. Vor seiner Tätigkeit an der DHBW Ravensburg war er in verschiedenen Funktionen bei der Robert Bosch GmbH tätig, unter anderem als Produktionsleiter. Dort hat er sich intensiv mit den Themenkomplexen Produktionsorganisation und Lean Management beschäftigt und im Rahmen der Automatisierung bereits Projekte im später als Industrie 4.0 bezeichneten Rahmen verantwortet. Aktuelle Problemstellungen der Digitalisierung verfolgt er heute in Rahmen seiner Tätigkeit an der DHBW sowie als Geschäftsführer beim Kooperationspartner IWT Wirtschaft und Technik GmbH, dessen Zielsetzung darin liegt, das Wissen an der DHBW Ravensburg in die Anwendung und somit die Praxis zu überführen. Seine aktuellen Forschungsinteressen liegen in der Kombination von Lean-Prinzipien mit den Anforderungen der zunehmend digitalen Welt.

Ansprechpersonen

Die Mitarbeiter*innen des ZDP stehen als Ansprechpersonen zur Verfügung – per E-Mail oder per Telefon.