DHBW-Mediendesigner überzeugen mit „intelligentem Wahnsinn“

„Intelligenten Wahnsinn“ bescheinigt der Art Directors Club (ADC) zwei Mediendesignern der DHBW Ravensburg – für ihre Arbeit „The Worldwide Moral Movement“ wurden Johannes Lörz und Jonathan Kopetzky als beste Nachwuchstalente der Branche mit dem Grand Prix und mit einem Goldenen Nagel ausgezeichnet. Weiteres Gold, Bronze und fünf mehr Auszeichnungen für Semester- und Abschlussarbeiten der DHBW Ravensburg unterstreichen das hohe Niveau der Designschmiede im tiefen Süden.

Der Art Directors Club (ADC) Deutschland ist „der“ führende Kreativenverband in Deutschland. In dem Verband setzen die führenden Designer und Werber im Land seit Jahrzehnten Maßstäbe in der kreativen Kommunikation. Ein wichtiges Anliegen dabei ist die Förderung von Talenten, unterstützt durch einen Nachwuchswettbewerb. Für die Entscheidung im ADC Junior-Wettbewerb tagten nun 405 Jurymitglieder zwei Tage lang im Stadion des Hamburger SV.

Design mit Haltung kann man das Studium Mediendesign an der DHBW Ravensburg umschreiben. Die Absolventen sollen nicht nur Wert auf den ästhetischen Effekt legen, sondern vielmehr auf die Wirkung ihrer Arbeit in der Gesellschaft. Ein gutes Beispiel dafür ist „The Worldwide Moral Movement“, die Bachelorarbeit von Johannes Lörz und Jonathan Kopetzky an der DHBW Ravensburg, nun ausgezeichnet mit dem Grand Prix für das beste Nachwuchstalent der Branche. In ihrer fiktiven Kampagne für ein neues Moralverständnis löst ein Visionär die pochendsten Probleme mit nonchalant-absurder Leichtigkeit – die Moral wird ad absurdum geführt. „In der heutigen Zeit wird es immer schwieriger Wahrheit und Unwahrheit auseinander zu halten. Zwischen Fake-News und Populismus fühlen wir uns oft ohnmächtig. Wir haben uns in der Pflicht gesehen, auf diesen Zeitgeist polarisierend zu reagieren“, sagen Lörz und Kopetzky. „Eine Arbeit, die dem moralischen Zeigefinger den Mittelfinger zeigt. Und das auf dramaturgisch brillante Weise: Die ernste, fast biedere Aufbereitung mit der Erfindung eines fiktiven ‚Visionärs‘ mit haarsträubenden Lösungen. Genau dieser intelligente Wahnsinn und der Mut zu solchen Ideen, die auch noch perfekt zum Zeitgeist passen, verdienen die Auszeichnung“, urteilt die ADC-Jury. Hier gibt es einen Blick auf die Kampagne: www.worldwide-moral-movement.org

Ebenfalls ADC-Gold gab es für die bereits beim GWA und bei den Red Dot-Awards erfolgreiche Kommunikationskampagne für den Schwarzwald-Tourismus, „Endlich was für junge Leute“ der Mediendesign-Studierenden Annick Buhr, Shannon Rogers, Tabea Edelkott, Julian Schleier, Johannes Lörz, Jonathan Kopetzky, Malte Heines und Julia Maier.

Ein bronzener Nagel in der Kategorie „Schriftgestaltung“ ging an Hannes Drissner und Daniel Zenker für ihre Abschlussarbeit „Median Grotesk“, dem Versuch, einen typografischen Jetzt-Zustand festzuhalten.

Weitere fünf ADC-Auszeichnungen gingen an die Semester- und Abschlussarbeiten „Very Able Fonts“ (Philip Walch), „Ordnung ist das halbe Leben“ (Julian Schleier), „Sem Destino a Lisboa“ (Julia Helm), „Am Grund des Sees (Tabea Edelkott und Julia Maier) sowie an „Corporate Design Psychiatrisches Museum Haina“ (Mona Bianca Dürer). Es geht unter anderem um relative Wahrnehmung, Massentourismus in Lissabon und die Wortschatzförderung bei Kindern.

Dieser erneute Preisregen bestätigt dem Studiengang Mediendesign der DHBW Ravensburg seine Position als eine der erfolgreichsten Kreativinstitutionen Deutschlands. Eine besondere Ehre ist dabei die Auszeichnung des Grand Prix für die beste Nachwuchsarbeit, die bereits zum zweiten Mal in Folge an die DHBW Ravensburg geht. „Die Bandbreite der Kategorien, in denen Arbeiten des Studiengangs ausgezeichnet wurden, spiegelt sehr gut das übergreifende Designverständnis des Studiengangs wieder und reicht dabei von ganzheitlicher Kommunikation und Corporate Design über Fotografie und Buchgestaltung bis hin zu speziellen Designbereichen wie Schriftgestaltung und experimentelles digitales Design“, sagt Studiengangsleiter Prof. Dr. Klaus Birk.

Am besten

Einfach an- und reinschauen, die meisten Projekte sind im Internet: www.mediendesign-ravensburg.de