Studie: Design Thinking in virtuellen Teams

Design Thinking ist derzeit groß angesagt. Der Wirtschaftsinformatik-Absolvent Lukas Furmanek hat nun auf der 14. Internationalen Tagung Wirtschafts­informatik in Siegen eine Studie zu virtuellen Möglichkeiten für Design Thinking präsentiert. In der Studie wurden unterschiedliche Medientypen anhand der Media-Synchronicity-Theorie für ihre Eignung für virtuelle Design Thinking-Teams bewertet.

Design Thinking ist ein Prozess und ein Mindset zum Lösen von komplexen Themen. Mittlerweile wird dieser Ansatz weit über die Grenzen von Innovationsmanagement und Wirtschaftsinformatik hinaus eingesetzt, um neue Produkte, Services oder Prozesse zu kreieren. Kennzeichnend hierfür ist, dass primär in interdisziplinären Teams gearbeitet wird. Um Probleme ganzheitlich und nutzerzentriert zu lösen wird auf kollaborative Kreativität gesetzt. Dabei werden häufig auch unkonventionelle Wege beschritten. Bislang ist Design Thinking jedoch immer auf lokale Teams beschränkt. In einer Welt, in der Unternehmen zunehmend mit überregional oder gar global verteilten Teams arbeiten, stellt sich die Frage, wie Design Thinking auch über die Distanz funktionieren kann.

Im Ergebnis sollte im Design Thinking-Prozess für Phasen, in denen divergentes Denken im Vordergrund steht, ein Medium mit geringer Synchronität, etwa ein Online-Forum oder E-Mail, eingesetzt werden. Andererseits sollten für Phasen, in denen es um konvergentes Denken geht, synchrone Medien wie Videokonferenzen oder Instant Messaging bevorzugt werden.

Die Studie basiert auf einer studentischen Arbeit, die Furmanek in der Endphase seines Studiums in Ravensburg unter der Betreuung von Prof. Dr. Stephan Daurer, Studiengangsleiter Wirtschaftsinformatik an der DHBW Ravensburg, erstellt hat.

Die Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik ist die größte Konferenz für Wirtschaftsinformatiker im deutschsprachigen Raum. Dieses Jahr wurde mit knapp 800 Teilnehmern ein Rekord aufgestellt. Unter dem diesjährigen Motto „Human Practice. Digital Ecologies. Our Future.“ diskutierten in Siegen zahlreiche hochkarätige Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik die Auswirkungen der Digitalisierung auf Gesellschaft und Wirtschaft.

Lukas Furmanek, B.Sc. arbeitet im Bereich Digital Business Services, Manufacturing & Automotive bei der SAP Deutschland SE & Co. KG in Walldorf.

         

Studie:

Furmanek, Lukas; Daurer, Stephan (2019): Application of Media Synchronicity Theory to Creative Tasks in Virtual Teams Using the Example of Design Thinking. In: Proceedings of the 14th International Conference on Wirtschaftsinformatik 2019 (WI2019). Siegen, Deutschland.

 

Hier geht es zur Studie.