Studieninhalte & Profil

Theorie und Praxis des Fahrzeug-System-Engineerings

Entwickler und Konstrukteure von Fahrzeugen werden vor immer anspruchsvollere Aufgaben gestellt. Die Innovationszyklen verkürzen sich und die Komplexität der Systeme steigt. Nur bei einer ganzheitlichen Systembetrachtung bleiben Kosten und Entwicklungsaufwand beherrschbar. Die Systemtechnik wird zum wettbewerbsbestimmenden Faktor und integriert den Technologiewandel von der Mechanik über die Elektronik bis zur Informationstechnik. Diese Entwicklung hat das Anforderungsprofil für Ingenieure deutlich erweitert. Neben fachübergreifendem Grundlagenwissen werden fundierte Kenntnisse über moderne computergestützte Entwicklungswerkzeuge und Zusatzqualifikationen aus den Bereichen Wirtschaft und Management erforderlich.

Die Studienrichtung Fahrzeug-System-Engineering trägt diesen Anforderungen Rechnung. Von Studienbeginn an werden Lehrinhalte der Bereiche Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik vernetzt angeboten. Weiterführende Vorlesungen auf den Gebieten Fahrzeugtechnik, Simulationstechniken und Mechatronik runden das technische Lehrangebot ab. Absolventen des Studienganges haben bereits grundlegende Erfahrungen mit fachübergreifenden Aufgabenstellungen. Damit sind sie in hohem Maße für die Bewältigung heutiger und zukünftiger Entwicklungsaufgaben in der Fahrzeug- und Zulieferindustrie qualifiziert.

Die detaillierten Inhalte der Studienrichtung sind im Modulplan aufgeführt.
 

Das duale Studienmodell

Die angehenden Studierenden bewerben sich bei einem Unternehmen ihrer Wahl – dem Dualen Partner. Haben sie mit dem Betrieb einen Studienvertrag geschlossen, dann werden die Studierenden an der DHBW Ravensburg immatrikuliert. Es wechseln sich drei- bis sechsmonatige Theoriephasen an der Hochschule mit gleichlangen Praxisphasen beim Dualen Partner ab. So kann die Theorie direkt in der Praxis angewandt werden und umgekehrt ergeben sich aus den Erfahrungen der Praxis neue Ansatzpunkte für die Theorie.
 

Maschinenbau als Basis

Im Kern des dualen Maschinenbau-Studiums an der Fakultät Technik der DHBW Ravensburg steht immer eine solide ingenieurwissenschaftliche Grundausbildung: Die Studierenden beschäftigen sich mit den für diesen Bereich relevanten Fähigkeiten aus der Mathematik und Physik und lernen sämtliche Bereiche des Maschinenbaus wie Konstruktion, Fertigungstechnik und Mechanik kennen. Die angehenden Ingenieure erlangen praxisrelevantes Wissen über Geschäftsprozesse und trainieren die wissenschaftliche Methodik.
 

Schlüsselqualifikationen und Projekte

Über den fachspezifischen Lehrplan hinaus werden an der DHBW Ravensburg Seminare angeboten, die Schlüsselqualifikationen wie Präsentationstechnik und Projektmanagement fördern. Die ausgeprägte Projektkultur am Campus Friedrichshafen fördert soziale Kompetenzen wie Teamarbeit und interdisziplinäres Denken. Unter anderem werden folgende Projekte angeboten:

  • GFR (Global Formula Racing)-Team: Jährliche Entwicklung eines Elektro- und eines Verbrenner-Rennautos in Zusammenarbeit mit der Oregon State University in Corvallis, USA, mit erfolgreicher Teilnahme an internationalen Wettbewerben
  • EDI (Electric Drive & Infrastructure): Eine Reihe von Projekten rund um die E-Mobilität – ob Pedelec, E-Moped oder Elektroauto
  • Konstruktion und Weiterentwicklung eines Wasserhydraulik-Baggers
  • Projekte im Leichtbau mit carbonfaserverstärkten Kunststoffen
  • Wechselnde Kooperationsprojekte mit Dualen Partnern in Innovationszentren
     

Auffrischungskurse Mathematik, Physik und Informatik-Vorkurs

Studieninteressierte, die ihre Mathematik- oder Physik-Kenntnisse vor dem Studium auffrischen oder Grundlagen der Informatik erlernen wollen, können beim Institut für Weiterbildung, Wissens- und Technologietransfer (IWT) der DHBW Ravensburg vor Studienbeginn Mathematik-, Physik- und Informatik-Vorkurse belegen. Informationen dazu sind auf den Seiten des IWT zu finden.