Studieninhalte & Profil

Theorie und Praxis der Veranstaltungsbranche

Die Nachfrage nach Dienstleistungen für Veranstaltungen ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Neben den traditionell starken Wirtschaftsbereichen Messe, Ausstellungen und Kongresse werden zunehmend Events, insbesondere Business Events, nachgefragt. Zudem haben die weltweiten Wirtschaftsverflechtungen eine wachsende internationale Kommunikation zur Folge. Dieser Informationsaustausch durch Live-Kommunikation muss gelernt, gestaltet und organisiert werden.

Seit über 20 Jahren spielt die DHBW Ravensburg eine Vorreiterrolle in der akademischen Ausbildung des Management-Nachwuchses in der Messe-, Kongress- und Eventwirtschaft. Zu den Dualen Partnern der Studienrichtung zählen mittlerweile die bedeutendsten Akteure der gesamten Veranstaltungsbranche. Aufbauend auf einem betriebswirtschaftlichen Fundament bietet der Studiengang ein breit gefächertes und deutschlandweit führendes Kompetenzzentrum und ermöglicht damit eine praxisorientierte Spezialisierung in der Veranstaltungswirtschaft.

Den verschiedenen Teilgebieten der Veranstaltungsbranche wird ebenfalls Rechnung getragen: Eine Vertiefung findet über die Wahlfächer Finanzsteuerung, Marketingsteuerung, Managment der Veranstalter und Venue Management statt.

Die detaillierten Inhalte der Studienrichtung sind im Modulplan und in den Modulbeschreibungen aufgeführt.

Das duale Studienmodell

Die angehenden Studierenden bewerben sich bei einem Unternehmen ihrer Wahl – dem Dualen Partner. Haben sie mit dem Betrieb einen Studienvertrag geschlossen, dann werden die Studierenden an der DHBW Ravensburg immatrikuliert. Es wechseln sich dreimonatige Theoriephasen an der Hochschule mit gleichlangen Praxisphasen beim Dualen Partner ab. So kann die Theorie direkt in der Praxis angewandt werden und umgekehrt ergeben sich aus den Erfahrungen der Praxis neue Ansatzpunkte für die Theorie.

Betriebswirtschaftslehre als Basis

Im Kern des dualen Studiums an der Fakultät Wirtschaft der DHBW steht immer eine solide betriebswirtschaftliche Grundausbildung: Die Studierenden beschäftigen sich mit sämtlichen Bereichen der Betriebswirtschaftslehre wie Marketing und Mitarbeiter- und Unternehmensführung, lernen die einschlägigen Rechtsgebiete und relevanten Teile der Volkswirtschaftslehre kennen, erlangen praxisrelevante statistische und wirtschaftsmathematische Fähigkeiten und trainieren die wissenschaftliche Methodik.

Schlüsselqualifikationen und Soft Skills

Über den fachspezifischen Lehrplan hinaus werden an der Hochschule Seminare angeboten, die Schlüsselqualifikationen wie Präsentationstechnik, Verhandlungsführung und Teamarbeit fördern. Die Themenfelder Ethik und soziale Verantwortung dienen der persönlichen Weiterentwicklung.